Der Ausnahmezustand oder: Brot backen für Anfänger

In unserer Küche herrscht Ausnahmezustand.

Sie steht ausnahmsweise fast ausnahmslos still und verlassen da.

Das liegt nicht daran dass ich die Freude am Kochen verloren hätte oder meine Kinder sich nun selbst versorgen. Nein es liegt an der Küche selbst. (Schön, wenn man so einfach die Schuld wehrlosen Räumen zu schieben kann.)

In unserer derzeitigen Küche funktioniert zwar der Kühlschrank und auch – mit Ausnahmen – (und schwankender Temperaturzuverlässigkeit) der Backofen, aber schon der Herd verweigert den Dienst, sollte er gemeinsam mit der dafür vorgesehene Abzugshaube eingeschaltet werden. 

Noch viel schlimmer, meines Erachtens kann die Küche damit als nicht brauchbar eingestuft werden, die Spülmaschine ist kaputt! Ja, andere Familien können Geschirr von Hand spülen, werdet Ihr jetzt sagen.

Stimmt. Absolut. Richtig.

Aber ich hasse spülen, so sehr (fast so sehr) wie bügeln. Das hat für mich nichts Meditatives, nicht Beruhigendes, eher im Gegenteil.

In dieser Mini-Küche gibt es quasi überhaupt keinen Platz um abtropfendes Geschirr abzustellen. Der vorhandene klitzekleine Stellplatz auf der Arbeitsplatte wird durch die Kaffeemaschine besetzt – es gibt dann doch unverzichtbare Dinge für mich in der Küche.  Verwendete Schüsseln etc. müssen, zur Erheiterung der slalomlaufenden Kindern auf dem Küchenfussboden verteilt werden, wohin auch stellen ohne Ablagefläche.

Eine Lösung muss her! Auch wir werden in naher Zukunft wieder eine Küche haben, wenn der kommende Umbau dann Platz dafür ermöglicht. Bis dahin gilt es auf minimalstem Raum zumindest eine Kleinigkeit zu zaubern.

Brot ist dabei der Retter, wir essen alle viel Brot in letzter Zeit. Brotscheiben lassen sich stapeln, Brotteig läßt sich in der Schüssel auf den Knien kneten und Brotdosen mit nur wenigen Krümeln eigenen sich übrigens prima um Kuchenteig darin anzurühren (weil wer will schon eigens Schüsseln dafür spülen?)

Brot backen Sonntagsfräulein31

Dieses Brot eignet sich nicht nur Ausnahmezustände, sondern auch für Brotbackanfänger, da hier das Gärkörbchen die eigentliche Arbeit macht. 

Für ein großes Sauerteig-Brot (ca. kg)

500g Roggenvollkornmehl

400g Weizen(vollkorn)mehl

1 Packung Sauerteig (z.b. Alnatura Sauerteig Extrakt)

2 Pckg. Trockenhefe

1 EL Ahornsirup

3 TL Meersalz

1 TL Brotgewürz (nach Belieben)

3 EL Leinsamen, Besam oder Sonnenblumenkerne

700ml lauwarmes Wasser

Im warmen Wasser, Ahornsirup und Hefe auflösen.

Das Mehl, Brotgewürz, Sauerteigextrakt und Salz gut mit der aufgelösten Hefe (und den Körnern nach Belieben) verkneten. Das erledigt ganz leicht der elektrische Knethaken oder es wir per Hand geknetet. Der Teig lässt sich recht gut kneten.

Nun darf die Teigkugel abgedeckt sich für 1,5-2h in einem Gärkörbchen (das vorher gut mit Mehl bestäubt wurde), an einem warmen Ort ausruhen.

Dieses erhält dem Teig rundum und gleichmäßig die Wärme, außerdem bekommt das Brot seine schöne Form dadurch.  

Brot backen Sonntagsfräulein39

 Meine Hefeteige machen es sich an kalten Tagen hier vor dem Feuer gemütlich.

 Brot backen Sonntagsfräulein40

Nach ca. 1 Stunde ist der Teig schon deutlich vergrößert, er darf aber auch gerne eine weitere Stunde ruhen, um sich dann so formschön aus dem Gärkörbchen stülpen zu lassen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Brot backen Sonntagsfräulein41

So, nun wieder zu den Ausnahmesituationen: ihr solltet (anders als ich) Euch ein Backblech bereit stellen auf das Ihr das Brot direkt stülpen könnt. Wenn Ihr es (mangels Ablageplatz) erst ein wenig auf den Händen balanciert kann die wunderschöne Oberfläche Risse bekommen). Schmecken wird es dennoch fabelhaft! 

Das Brot wandert für ca. 1 Stunde in den Backofen.

Brot backen Sonntagsfräulein34

Brot backen Sonntagsfräulein32  

Angeschnitten sieht das Brot immer noch fabelhaft aus, aber wenn Ihr es riechen könntet – ich kann Euch sagen: Ausnahmezustand ! Lecker :-)

Brot backen Sonntagsfräulein30

Aber keine Sorge, wir essen auch andere Dinge außer Brot (obwohl dieses hier wirklich sehr lecker ist).

Für die Spülfaulen und Herdeingeschränkten ist vermutlich der Mixer erfunden worden. Außer Brotscheiben werden hier noch zahlreiche Smoothies verzehrt. Meinen Kindern erzähle ich übrigens das Grüne darin seien grüne Melonen *hüstl*

Brot backen Sonntagsfräulein30

Wir harren der Küche die irgendwann kommen mag, bis dahin tüftele ich ein wenig an minimal-geschirr-verbrauch Mahlzeiten. 

Liebste Grüße von der Stullenfront,

Christine

P.S.: das fabelhafte Gärkörbchen ist natürlich ebenfalls spülfrei, das Mehl und die Krümel werden einfach ausgeklopft – ganz nach meinem Geschmack ;-)

9 Comments on Der Ausnahmezustand oder: Brot backen für Anfänger

  1. Jeanny
    Februar 17, 2014 at 5:20 pm (6 Monate ago)

    Wow, das Brot sieht supertoll aus! Da könnte ich glatt reinbeissen, stelle mir das jetzt einfach mal vor, direkt aus dem Ofen. Einmal reinbeissen. Mmmmmh <3
    Liebe Grüße! Jeanny

    Antworten
    • SonntagsFräulein
      Februar 18, 2014 at 11:23 am (6 Monate ago)

      Danke <3 und natürlich gibt’s neben Brot auch manchmal Kuchen (aber nur garantiert einfache wie Deinen ZauberKuchen ;-))
      liebste Grüße Christine

      Antworten
  2. Jules kleines Freudenhaus
    Februar 18, 2014 at 12:03 pm (6 Monate ago)

    Oh Mann liebe Christine, das sieht so so lecker aus!!! Bei mir scheitert`s ja immer am Hefeteig. Der will hier nie nie nie aufgehen. Und so muss ich leider immer Brot vom Bäcker kaufen… :-(

    Danke für deine lieben Worte bei mir.
    Ja ich kann momentan nur noch nach Tagesform entscheiden. Aber wenn der Bauchbewohner mich nicht ärgert, sehen wir uns am Samstag mit großer Kugel ;-)

    Allerbeste Grüße
    Jules

    Antworten
    • SonntagsFräulein
      Februar 18, 2014 at 4:26 pm (6 Monate ago)

      Haha, dann herzlich willkommen hier bei den anonymen Hefeverweigerern – mir ging das genau so ;-) Ich sag nur: Gärkörbchen – jetzt klappte auch mit dem Hefeteig ! Liebste Grüße und hoffentlich bis Samstag !

      Antworten
  3. Maja
    Februar 19, 2014 at 10:45 am (6 Monate ago)

    Das Brot sind ganz wunderbar aus!
    Aber die Küchensituation hört sich in der Tat ziemlich fies an. Spülen geht echt gar nicht! Und bügeln muss bei uns der Mann, das hasse ich nämlich auch. Ich drück dir die Daumen, dass du ganz bald deine Traumküche bekommst. So lange sind Butterbrote bestimmt eine ganz hervorragende Alternative!

    Liebe Grüße,
    Maja

    Antworten
    • SonntagsFräulein
      Februar 21, 2014 at 7:23 am (6 Monate ago)

      Liebe Maja,
      ich hoffe Dich morgen in Köln zu sehen, denn ich muss Dir schon lange erzählen dass ich mich mit der Rührschüssel auf den Knien durch deine grossartigen Rezepte durchprobiere. Kann ich 1a empfehlen in der Kategorie: geht auch (fast) ohne Küche, bin sehr begeistert <3
      liebste Grüße Christine

      Antworten
  4. Tammy
    März 5, 2014 at 9:19 am (6 Monate ago)

    Herrlich, so ein gutes Brot als Ausweichsmöglichkeit! Ich esse auch sehr gerne Brot, momentan backe ich mir des öfteren ein Quarkbrot. Hihi, die Kaffeemaschine. Würde ich mehr Kaffee trinken, dann hätte ich sicherlich auch eine, da wäre die Bodum zu aufwendig. Was habt ihr denn für ein Maschinchen?
    Ganz liebe Grüße!

    Antworten
    • SonntagsFräulein
      März 6, 2014 at 10:17 am (6 Monate ago)

      Oh ja das berühmte Quarkbrot :-)
      Wir haben einen Siebträger, eigentlich für Espresso aber ich mach mir immer leckeren Milchkaffee damit :-)
      Dafür schmeckt mir der Automatenkaffe im Büro nicht mehr *hüstl*
      Liebste Grüße Christine

      Antworten

Ich freue mich über Eure Worte

%d Bloggern gefällt das: