Ein Gewinner und ein (Raum)gewinn

Unverkennbar, bei mir drehte sich in letzter Zeit viel um Koch- und Backbücher. Noch gehöre ich nicht nur zum Verein der anonymen Kochbuchsammler. Aber ich trenne mich generell nur sehr ungern von Büchern. 

SonntagsFräulein liest

Bücher um mich herum, finde ich beruhigend, einen stets gut gefüllten “Zu-Lesen-Stapel” gemütlich und meine Wunschliste umfasst immer mehrere Seiten Titel. Für Freunde und Verwandte ergibt sich die komfortable Situation bei akuter Einfallslosigkeit mir immer mit einem Buch eine Freude machen zu können.

Eigentlich wäre alles ganz einfach, wenn da nicht die Sache mit dem Platz wäre.

Natürlich weiß ich dass E-Reader eine echte Alternative sind (die ich gerne in der Bahn nutze), aber ich möchte zu Hause gerne ein Buch in Händen halten. Neulich hielt ich mich für sehr fortschrittlich, als ich eine innig geliebte Backzeitschrift auf dem Ipad kaufte um fortan elektronisch darin zu blättern – nein es ist nicht das Gleiche (mal ganz abgesehen davon, dass seit mehren Tagen die App mir nur einen schwarzen Bildschirm zeigt – wäre mir mit dem Heft in Händen nicht passiert!).

Nun sind wir vor wenigen Wochen umgezogen und dieser Umstand kam weder unverhofft noch überraschend. Natürlich haben wir uns vorher von einigen Büchern getrennt (mein Mann und ich haben einige verkauft, die Kinder haben zahlreiche verloren – vorzugsweise Büchereibücher). 

Das Verkaufen fanden wir tapfer und waren einigermassen stolz auf uns. Jedoch was wir schon länger ahnten, wurde uns deutlich vor Augen geführt: wir haben wirklich viele Bücher.

Mittlerweile befindet sich unser Küchenanbau auf gutem Wege, Wände zu erhalten. Das heißt das angrenzende Wohnzimmer – der bevorzugte Ort für all diese Bücher – könnte bald als richtiger Wohnraum genutzt werden. Mit “richtig” meine ich: mit Möbeln, eben mit allem !

Bislang wohnen im unserem Wohnzimmer eine Couch, ein Klavier und Bücher. Das war es schon. Wir haben viele, viele Bücherkisten ausgepackt und die Bücher stapeln sich derzeit (ich schäme mich gebührlich dafür) unter den Fensterbänken und die Wände hoch.

Denn: wir finden kein Regal bzw. können uns nicht entscheiden.

Die Sache ist auch noch kompliziert: bei dieser Menge an Büchern, soll das Regal nicht gewaltig wirken. Meine Bücher sortiere ich farblich (weil ich mir mit mir selbst nicht einig bin wonach ich sonst sortieren soll). Mein Mann sortiert nach Themen. Beides nebeneinander sieht komisch aus. Schön sortiert und bunt gewürfelt – nein danke. Also wäre ein Regal ideal, dass eventuell “Lücken” lässt für Bilder, Vasen, Kram eben.

Nur wo finden wir das? Wir schieben diese Entscheidung bisher erfolgreich vor uns her. Nun eröffnete mir unsere Architektin dass der Zeitpunkt bald gekommen sei, an dem die bestehenden Wände zugunsten des entstehenden Anbaus eingerissen werden – die Bücher brauchen ein Zuhause – bald.

Ich habe also gesucht. Der aussichtsreichste Kandidat bisher: das On-Wall Regalsystem von Regalraum

467_1-on_wall___regalsystem_wohnen___office

oder vielleicht doch eher der Klassiker

483_1-case___buecherregale

Diese hier find ich toll (zugegeben sie lösen nicht mein Bücherproblem, aber einen Flur gäbe es ja noch zu Bestücken…)

213_3-eckregale___holz_glas

Mir hat bei der Suche nach Regalen bei Regalraum besonders gut gefallen, dass es einen Online Planer gibt – ich liebe solche Spielereien sehr. Außerdem ist für mich der Preis einfach ein echtes Argument.

Dem Gatten habe ich übrigens alle Regale, Regelsysteme und Inspirationsbilder gezeigt, leider blieb er bei den schönen Bildern zu den Weinregalen hängen. Nun geht jeder von uns seinen eigenen Ideen nach: er der Frage, ob wir jemals einen Keller haben werden, der ein solches Weinregal rechtfertigt; ich der Frage, wie ich vielleicht das eine oder andere Buch noch zu treuen Händen abgeben kann.

Zumindest ich arbeite ja aktiv darin, indem ich schöne Kochbücher verlose und mich davon trenne !

Liebe Angela von meinherzstueck.blogspot.de (Kommentar Nr. 14) bitte melde Dich doch bei mir, bei Dir möchte bald die Sommerküche einziehen.

Wer mich auch weiterhin beim “Stauraumprobleme lösen” unterstützen will, der klickt gerne hier und gewinnt ein weiteres Buch.

Wer mich bei der Entscheidungsfindung unterstützen kann welches Regal wir nehmen sollen, immer her damit mit dem Tip (nur bitte erzählt mir nicht, Ihr findet das Ordnerregalsystem dort prima – dieses Thema schiebe ich erfolgreich gerade auf, davon ein anderes Mal). Oder habt Ihr ganz andere Ideen? Ich bin neugierig…

Meine Damen und Herren, manchmal müssen eben Entscheidungen her!

In diesem Sinne, habt eine entscheidungsfreudige Restwoche, liebste Grüße

Christine 

4 Comments on Ein Gewinner und ein (Raum)gewinn

  1. Tammy
    März 26, 2014 at 10:22 am (6 Monate ago)

    Gar nicht so einfach! Ich habe eindeutig für einen Ein-Personen-Haushalt auch zu viel Bücher und habe jetzt aussortiert. Wohin nur mit den Aussortierten? Die armen kleinen Geschöpfe! Daheim habe ich im Besta Regal von IKEA meine Bücher und inzwischen leihe ich mir in dem Bibliothekszimmer von den Eltern von meinem Freund etwas aus – Platzmangel ade!
    Übrigens finde ich das On Wall System toll, aber da muss man die Bücher dann sehr hübsch anordnen.

    Antworten
    • SonntagsFräulein
      März 26, 2014 at 11:40 am (6 Monate ago)

      Wie gut, dass Du das auch nicht einfach findest ;-) Das Besta hab ich mir gerade angesehen und finde ich sehr schön. Eher für die Malsachen und Puzzle der Kinder aber (weil Türen). Bücherei ist übrigens generell der Hit ! Ich leihe gerne und oft :-) Liebste Grüße Christine

      Antworten
  2. franzi
    März 26, 2014 at 6:28 pm (6 Monate ago)

    Ach ich kann dich so gut verstehen. Im Herbst sind meine Bücher und ich von 90qm (3 1/2 Zimmer/ Wohnküche.. Platz!) auf 11qm (1 Zimmer/Miniküche… kein Platz!) gezogen. Mit ganz viele Freude hab ich die Bücher ins gemeinsame Wg Wohnzimmer quartiert, bis wir den Raum vermietet haben. Dann mussten die Bücher zu mir ins Zimmer. In Zweiereihen, unter und übernander, im Kleiderschrank, neben und auf dem Ferneher. Und es kommen immer neue dazu und die Mitbewohner: “Wieso kaufst du auch, geh doch in die Bibiliothek?!” Aber ich habe die Bücher gern und so werden aus 11qm wohl bald sehr viel weniger qm, da ich die Wände mit Bücher hochziehen muss. Vllt kann ich dann die Miete drücken? Denn von irgendwas muss ich ja die Bücher auch zahlen.

    Da du ja ein bisschen mehr Platz zu haben scheinst (und auch mehr Bücher) finde ich die klassische Variante am Besten. Zwei weiße Regale rechts und links, schlicht und schnörkelos, die Bücher, Deko und “Regalkrimskrams” im Mittelpunkt.

    (Ich sortiere übrigens nach gar nichts… wo Platz ist wird ein Buch reingequetscht.

    Liebe Grüße
    Franzi

    Insta: franzzi86

    Antworten
  3. Angela
    April 8, 2014 at 7:23 pm (6 Monate ago)

    Liebe Christine,

    ich freue mich sehr, dass ich gewonnen habe :-) Das Buch kann ich bestimmt super für meine Geburtstagsparty verwenden.
    Liebe Grüße,
    Angela

    Antworten

Ich freue mich über Eure Worte

%d Bloggern gefällt das: